Startseite Über Uns Über die Bienen Bienenprodukte Unsere Produkte Kontakt

Honig

Propolis

Met

Blütenpollen

Gelee-Royal

Bienenwachs

Süße Medizin

Honig

In den alten Hochkulturen schätzte man Honig sehr. Das verraten viele Funde der Archäologen aus jener Zeit. Man gebrauchte Honig damals als Kulturzweck und als Arzneimittel. Man wusste also bereits um seine vielfältigen Heilwirkungen. In den Pharaonengräbern fand man Honig als Beigabe der als Speise und Opfergabe für die Reise ins Jenseits diente. Er befand sich in Gefäßen, die mit Wachs luftdicht verschlossen waren und konnte noch beim Auffinden nach vier Jahrtausenden genossen werden. Die berühmte Königin Hatschepsut (1490 – 1469 v.Chr.) führte das Bildzeichen der Honigbiene im Wappen. Unter Ramses II bezogen hohe Beamte einen Teil ihres Gehaltes in Form von Honig.

Grundlage für den Honig bildet der Blütennektar oder der Honigtau von den Blättern und Nadeln der Bäume. Zum Verzehr dient ausschließlich der Honig der Honigbiene (Apis mellifica). Man nennt den Honig auch „eingefangenen Sonnenschein“. Ohne Sonne gibt es keinen Zucker, ohne Zucker keinen Nektar und ohne Nektar keinen Honig. Bei jeder Pflanze ist der Nektar anders zusammengesetzt. Er enthält neben Wasser und anderen Stoffen in wechselnden Prozentsätzen verschiedene Zuckerarten. Nektar ist also nicht gleich Nektar. Der daraus hergestellte Honig unterscheidet sich immer vom Trachtangebot, der Gegend und dem Jahr.

Die bekannten heimischen Honigsorten sind:

Blütenhonig:gewonnen aus dem Nektar der unterschiedlichen Blütenpflanzen
Akazienhonig:bleibt sehr lange flüssig
Lindenhonig:wirkt wie Lindenblütentee
Löwenzahnhonig:hat eine goldgelbe Farbe
Rapshonig:ist fast weiß, kristallisiert sehr schnell, hat ein mildes Aroma
Heidehonig:rötlich bis hellbraune Farbe, kristallisiert sehr schnell
Waldhonig:dunkler Honig, Mischung aus verschiedenen Honigtauquellen
Tannenhonig:dunkler als Waldhonig, bleibt lange flüssig

Inhaltstoffe des Honigs: Kohlenhydrate, Vitamine, Mineralstoffe, Aminosäuren, Enzyme, Säuren, Hormone, Aromastoffe, Wasser, Flavonoide

Damit der Honig jahrelang haltbar ist ohne wertvolle Inhaltsstoffe zu verlieren, sollte er dunkel, kühl und luftdicht verschlossen aufbewahrt werden.

Impressum